Wandern - Führungen - Vorträge - Literatur

Informationen und Angebote

Schloßimpressionen

Wanderungen

Auf den Spuren von ...

Eine kleine Kostprobe aus Gellerts Fabeln

Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769)

Ausgerechnet die Fabel „Der Maler“ trug Gellert im Dezember 1760 König Friedrich II. von Preußen vor, wohl wissend, daß dieser selbst komponierte (über 120 Stücke sind heute noch erhalten) und dichtete ...

Der Maler

Ein kluger Maler in Athen,
Der minder, weil man ihn bezahlte,
Als, weil er Ehre suchte, malte,
Ließ einen Kenner einst den Mars im Bilde sehn
Und bat sich seine Meinung aus.
Der Kenner sagt ihm frei heraus,
Daß ihm das Bild nicht ganz gefallen wollte,
Und daß es, um recht schön zu sein,
Weit minder Kunst verraten sollte.
Der Maler wandte vieles ein:
Der Kenner stritt mit ihm aus Gründen
Und konnt’ ihn doch nicht überwinden.

Gleich trat ein junger Geck herein
Und nahm das Bild in Augenschein.
„Oh!“ rief er bei dem ersten Blicke:
„Ihr Götter, welch ein Meisterstücke!
Ach welcher Fuß! O wie geschickt
Sind nicht die Nägel ausgedrückt!
Mars lebt durchaus in diesem Bilde.
Wie viele Kunst, wie viele Pracht,
Ist in dem Helm und in dem Schilde
Und in der Rüstung angebracht!“

Der Maler ward beschämt gerühret
Und sah den Kenner kläglich an.
„Nun“, sprach er, „bin ich überführet!
Ihr habt mir nicht zuviel getan.“
Der junge Geck war kaum hinaus,
So strich er seinen Kriegsgott aus.

Gellert trug die Fabel bis hierhin vor, der König lächelte wohlwollend und wollte nun auch noch die "Moral" der Fabel hören. Dort wird dann deutlich, dass es eben nicht um einen "Maler in Athen", sondern um einen "König in Berlin" ging, der nicht malte, sondern dichtete:

Wenn Deine Schrift dem Kenner nicht gefällt,
So ist es schon ein böses Zeichen;
Doch, wenn sie gar des Narren Lob erhält,
So ist es Zeit, sie auszustreichen.

Eine Empfehlung für den König - je lauter der Chor der einfältigen Schmeichler das eigene Werk lobt, desto nachdenklicher sollte das den Herrscher machen. Sich selbst loben fällt indes auch für einen Herrscher aus, und auch dazu gibt es eine Fabel unter dem Titel "Die eitle Nachtigall", in dem Fall ist es eine Fabel über Gellert selbst. Sie beginnt mit den Worten:

So hoch die Ruhmbegier erhebet,
Die die Natur den edlen Geistern gab,
Und die nach andrer Lob nur durch Verdienste strebet:
So tief setzt uns das Eigenlob herab.

Ein mehr als 250 Jahre alter Appell an die Zurückhaltung, wenn es um die Beurteilung eigener Leistungen geht ... Lassen wir Gellert noch einmal mit dem "Glücklichen Dichter" zu Wort kommen:

Der glückliche Dichter

Ein Dichter, der bei Hofe war -
Bei Hofe? Was? Bei Hofe gar?
Wie kam er denn zu dieser Ehre?
Ich wüßte nicht, was ein Poet,
ein Mensch, der nichts vom Recht und nichts vom Staat versteht,
Was der bei Hofe nötig wäre?

Doch auf die Sache selbst zu kommen.
Ein Dichter, den der Hof in seine Gunst genommen,
Schlief einst bei Tag im Louvre ein. -
Wieso? War er berauscht? Das kann wohl möglich sein.
Man hat in Frankreich guten Wein.
Und Dichter sollen insgemein
Von Wahrheit, Liebe, Witz und Wein
Sehr gute Freund und Kenner sein.
Ich mag die Welt nicht Lügen strafen,
Drum sag ich weder ja noch nein.
So, der Poet war eingeschlafen,
Und war nicht schön, daß man wohl schauen muß;
Doch gab die Königin, den Schlaf ihm zu versüßen,
Ihm im Vorbeigehn einen Kuß.
„Was“, rief ein Prinz, „den blassen Mund zu küssen?“
„Blaß“, sprach die Königin, „blaß ist er, das ist wahr;
Doch sagt der Mann mit seinem blassen Munde
Mehr Schönes oft in einer Stunde
Als Sie, mein Prinz, im ganzen Jahr.“



Copyright © 2007 webprocom CMS Content-Management-System