Wandern - Führungen - Vorträge - Literatur

Informationen und Angebote

Schloßimpressionen

Wanderungen

Auf den Spuren von ...

www.romantik-machern.de – Herzlich Willkommen!

Konzerte, Führungen, Vorträge und Lesungen auf Schloss Machern

Auf diesen Seiten sowie auf schlossmachern.com finden Sie die aktuellen (2018) Angebote vom
Barockschloss Machern. Wenn Sie Informationen rund um die Konzerte, Führungen, Vorträge
und Lesungen auf Schloss Machern suchen, dann sind Sie auf diesen Seiten genau richtig!
Möchten Sie hingegen auf Schloss Machern traumhaft heiraten, prachtvoll feiern oder
professionell tagen, dann lassen Sie sich bitte auf schlossmachern.com von der
Angebotsvielfalt des Schlosses zu Machern überraschen!


Herzlich Willkommen - Ihr Robert Schmidt
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AKTUELLE TERMINE 2018 SCHLOSS MACHERN & SCHLOSS HOHENPRIESSNITZ

Schlossfestspiele 2018 - Schloss Hohenprießnitz & Schloss Machern vom 16. August bis zum 26. August 2018
(u.a. mit Bolschoi-Theater und Münchener Freiheit), das komplette Programm finden Sie hier!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Der Mond ist aufgegangen ...
Haben Sie schon einmal in einer Mondnacht gemeinsam
mit mehr als 70 Romantikern in einer nur von Kerzenschein erhellten Ruine das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ gesungen?
Romantische Erlebnisse dieser Art gab es neben mehreren Hundert Veranstaltungen zur Barockzeit doch einige für mich in den letzten Jahren. Es hat sich gefügt, dass ich seit 15. Mai 2018 auf Schloss Machern und auch auf Schloss Hohenpriessnitz mit der Organisation und Betreuung von Veranstaltungen betraut wurde: Konzerte, Führungen, Vorträge, Lesungen ... Bevor ich Ihnen aber Schloss Machern vorstelle, folgen Sie mir bitte zunächst in den mystisch-geheimnisvollen Macherner Park.
Parkimpressionen
Eine von zwei weißen Löwen bewachte Pyramide als Bestattungsort – dort wurde gespeist, nicht getrauert. Eine Ritterburg, die nie einen Ritter sah und auch nicht für Ritter erbaut wurde. Eine Klostermauer, aber ein Kloster gab
es hier nie. Ein Rittergrabstein unter einer alten Eiche, aber ohne Rittergrab. Wilhelms Ruhe – doch, der Kaiser
war wirklich dort, im Jahr 1792 soll er hier gesessen haben. Sicher hat er den damals entstehenden englischen Landschaftsgarten bewundert, dessen Sichtachsen die Hand der Zeit überwachsen ließ, von dessen oft aus einfachsten Materialien bestehenden Bauwerken mehr als die Hälfte nur noch in alten Bildern existiert (diese Bilder werden vor den Schlossführungen in einer Beamer-Schau gezeigt), der aber in seiner heutigen Form trotzdem
immer noch einmalig – schön und geheimnisvoll – ist. Falls Sie den Romantik-Park mit der Pyramide, der Ritterburg und Wilhelms Ruhe geführt bewundern möchten – Informationen zu den Parkführungen finden Sie hier!
Begegnungen auf Schloss Machern



Was für den Park gilt, trifft auch auf das Schloss zu. An vielen Orten gab es sie vor 200 Jahren – als Grotten ausgemalte Räume in oft barocken Schlössern, deren Baumeister von dieser Art Ausstattung sicher nicht geträumt hatten. Aber die Rückbesinnung auf das Mittelalter mit all seinen Facetten – eben den Rittern, den Klöstern, den Heiligen, der Gotik und Künstlern wie Raffael, Dürer oder Cranach – war um und nach 1800 „modern“, und so manch ein Schlossherr konnte zwar vielleicht nicht allen Gedanken der Romantik etwas abgewinnen, gestaltete aber zumindest in Teilen sein Schloss dennoch um. So geschah es auch in Machern, dessen Schloss sein barockes Erscheinungsbild nie ganz abgelegen konnte, dessen Innenräume aber bis heute auch den Geist der Romantik atmen.
Sentimentalität – so steht es bei wikipedia – „ist eine Gemütsverfassung, die durch Rührung gekennzeichnet ist.“ Sentimental sollen auch die Romantiker gewesen sein, alle natürlich. Wer die Briefe der jungen Romantiker (alt wurden sie meist nicht) dieser Zeit liest, deren Freunde oder nahe Verwandte gerade gestorben waren, und in diesen Briefen nicht einmal einen Hauch von Trauer findet, der ahnt dunkel, dass es zwar sentimentale Romantiker in nicht unerheblicher Zahl gab, dass aber die Zusammenfassung von Sentimentalität und Romantik sowohl in der „Neuzeit“ als auch vor über 200 Jahren schon von Menschen hergestellt wurde, denen die Gedankenwelt der Romantiker ewig fremd blieb. Geheimnisvoll und mystisch – die Romantik ist ziemlich sicher eine der am meisten verkannten Entwicklungen der letzten Jahrhunderte, und sie war trotz ihrer Rückbesinnung auf das Mittelalter doch in manchen Bereichen ihrer Zeit um Jahrhunderte voraus.
Ich lade Sie gern ein zu Ihrer ganz persönlichen Begegnung mit dem barocken Schloss Machern und seiner Romantik-Ausgestaltung, aktuelle Termine für öffentliche Veranstaltungen finden Sie oben am Beginn dieser Seite! Ich freue mich auf Sie!

Ihr Robert Schmidt


Informationen zur Person des Seiteninhabers

Robert Schmidt wurde 1964 in Bad Doberan geboren und lebt seit 1989 in Oschatz.
Zum barocken Zeitalter, in dem Schloss Machern seine heutige äußere Gestalt erhielt, bot er in den Jahren seit 2005 mehrere Hundert Vorträge und Führungen an. Er war für mehr als 4.000 Gäste Ausstellungsbegleiter und Vortragsreferent der Sonderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zum barocken Zeitalter und dem Hubertusburger Frieden im Jahr 2013 auf Schloss Hubertusburg, war Organisator und Initiator des Hubertusburger Gästeführertages am 27. Oktober 2013 (an diesem einen Tag führten 12 Gästeführer 920 Besucher in 35 öffentlichen Führungen durch die Sonderausstellung) und erhielt von der Ausstellungsleitung die Beurteilung „... hat sich als Gästeführer äußerst verdient gemacht ...“. In den Jahren 2014 und 2015 vertrat er barock gewandet August den Starken auf Deutschlands größtem Fischerfest beim Horstseefischen in Wermsdorf. Im Wurzener Land war er mit Veranstaltungen zum barocken Zeitalter unter anderem auf Schloss Thammenhain, Schloss Wurzen sowie im Kulturgeschichtlichen Museum Wurzen präsent.

Zum Romantikzeitalter, in dem der Park zu Machern entstand und in dem einige Innenräume des Macherner Schlosses eine gotisierende Gestaltung erhielten, stehen in seiner Privatbibliothek mehr als 10.000 gedruckte Seiten. Schon lange vor seinem ersten Vortrag zum Mittelalter und noch länger vor seiner ersten Führung in einem mittelalterlichen Bauwerk veröffentlichte er bereits im Jahr 2003 literarische Arbeiten der Romantik, der er sich bis heute verbunden und verpflichtet fühlt. Robert Schmidt dazu in einem Zeitungs-Interview vom 13. März 2016: „Die Romantiker holten vor 200 Jahren das Mittelalter wieder zurück in die Gegenwart, SIE ließen zerfallene Ruinen instand setzen und SIE setzten in Gemälden, Gedichten, Märchen, Sagen und Romanen der Gedankenwelt des Mittelalters ein bleibendes Denkmal. Ich schließe mich gern Ludwig Bechstein an, der in dem Glauben lebte, dass deutsche Geschichte, deutsche Literatur und deutsche Kunst sich einander auf das Innigste durchdringen. Auch von Ludwig Bechstein sind bei den Romantiklesungen Zeilen mit dabei, wenn bei Kerzenschein und romantischer Musik in Texten, Liedern und Gedichten die längst untergegangenen Zeiten des Mittelalters in der Gedankenwelt der Romantiker und der Gäste gleichermaßen wiederauferstehen." Einer ersten solchen Lesung von literarischen Arbeiten der Romantik im Jahr 2009 in Polenz bei Brandis folgten bis heute zahlreiche weitere Romantik-Lesungen, u.a. auch auf Schloss Thammenhain. Robert Schmidt ist seit 2016 Inhaber der Seite www.romantiklesung.de.

Auch zum Mittelalter, auf das die Romantik speziell in Machern mit der Ritterburg, dem Rittergrab, der Klostermauer und der gotisierenden Gestaltung einiger Innenräume des Schlosses Bezug nahm, bot Robert Schmidt seit 2009 mehrere Hundert Veranstaltungen an. Er war mit mehr als 140 Vorträgen und Führungen Ausstellungsbegleiter der nationalen Sonderausstellung „Luther und die Fürsten“ im Jahr 2015 in Torgau und führte im Auftrag der Ausstellungsleitung die Arbeitsgruppe ICOMOS – ein Zusammenschluss von Denkmalexperten und fachliches Beratungsgremium der UNESCO – durch die Torgauer Ausstellung. Von 2014 bis 2016 bot er mehr als 100 Führungen durch Sachsens größte Ausstellung spätgotischer Skulpturen sowie die benachbarte einstige Klosterkirche in Chemnitz an. Im Wurzener Land besuchten seit 2010 insgesamt mehr als 5.000 Gäste seine Mittelalter-Vorträge (Schloss Thammenhain, Schloss Wurzen, Kulturgeschichtliches Museum Wurzen) sowie seine Mittelalter-Führungen rund um den Dom und das Schloss in Wurzen.

Informationen zu weiteren Veranstaltungsthemen und -orten von Robert Schmidt sind in seinem Arbeitsspiegel der Jahre 2009 bis 2017 zusammengestellt.



Copyright © 2007 webprocom CMS Content-Management-System