Wandern - Führungen - Vorträge - Literatur

Informationen und Angebote

Schloßimpressionen

Wanderungen

Auf den Spuren von ...

Willkommen auf www.luthermeile.de

Partner der Lutherdekade und des Reformationsjubiläums 2017: www.luther2017.de

Torgau 2015, Foto: SWB/HL
Aktuelle Vortragstermine „Luther und die Fürsten“ (jeweils 60 Min., Beschreibung siehe unten):
Freitag, 24. März 2017, 19.30 Uhr im Gasthof „Zur Linde“ in Breitungen/Werra (Am Markt 5)
Montag, 27. März 2017, 19.00 Uhr im Pfarrhaus Eisfeld/Thür. (Kirchplatz 8)
Dienstag, 28. März 2017, 19.00 Uhr in der VHS Sonneberg (Coburger Straße 32 A)

Am 22. März können Sie auf Schloss Wurzen Reformationsgeschichte zum Anfassen erleben. Um 13.15 Uhr tauchen Sie für 30 Minuten bei einer reich bebilderten digitalen Zeitreise (3 Euro p.P.) in das Zeitalter Martin Luthers ein, Voranmeldung erforderlich unter Tel. 03425/853590. Thema im März: "Vom Ablassbrief zum Knochenschmuggel - Martin Luther und die Bischöfe von Meißen“ (siehe nachstehend). Im Anschluss können Sie mich um 14 Uhr bei einer einstündigen Führung (5 Euro p.P.) durch das schönste bischöfliche Residenzschloss Sachsens mit seinen zahlreichen Netzzellengewölben, den brandgeschwärzten Wendeltreppen und den gewaltigen Balkendecken begleiten. Wer nach Vortrag und Führung immer noch nicht müde ist, kommt um 15 Uhr bei einer abschließenden 30minütigen Führung (3 Euro p.P.) durch den benachbarten Wurzener Dom mit seiner spätgotischen Architektur und der expressionistischen Ausstattung einfach nur ins Staunen, wie vielfältig Geschichte doch sein kann ... Details zu den Angeboten in Wurzen sowie weitere Termine unter www.mittelalter-wurzen.de.

Sie besuchen mit Ihrem Verein bzw. Ihrer Reisegruppe zum Reformationsjubiläum für mehrere Tage Sachsen, und suchen für einen halben Tag noch das besondere Programm? Details und Bilder zum nachfolgenden Vorschlag (Uhrzeiten und Inhalte sind nach Ihren Wünschen veränderbar) unter www.mittelalter-wurzen.de:

Ankunft Wurzen: 15.00 Uhr
Schloss Wurzen, 15.00 Uhr bis 16.15 Uhr: Kaffeetrinken
Schloss Wurzen, 16.15 Uhr: Vortrag „Vom Ablassbrief zum Knochenschmuggel -
Martin Luther und die Bischöfe von Meißen“ (30 Min., 3 € p.P., weitere Themenvorschläge unten!)
Schloss Wurzen, 17.00 Uhr: Schlossführung (eine Stunde, 5 Euro p.P.)
Dom Wurzen, 18.00 Uhr: Domführung (30 Minuten, 3 Euro p.P.)
Schloss Wurzen, 18.30 Uhr: als „kulinarisches Highligth“ eine Rittertafel, Details dazu finden Sie hier
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Dem Ehrsamen, unserm lieben, andächtigen D. Martin Luther, Augustiner-Ordens ..."

Martin Luther wird nicht wenig gestaunt haben, als ihn Kaiser Karl V. mit dieser Anrede 1521 zum Reichstag nach Worms einlud. „Luther und die Fürsten“ als Vortrag - eine reich bebilderte und richtig spannende Zeitreise in die Reformationszeit mit vielen Passagen zum Staunen und Nachdenken, u.a. gefunden in Briefen des Kaisers, des Papstes, der Bischöfe und natürlich auch Martin Luthers - das Ende des Mittelalters in Legende und Wirklichkeit. Nach der Ausstellung 2015 jetzt als Beamer-Vortrag für den gesamten deutschsprachigen Raum verfügbar!
Bei vielen Vorträgen mit dabei: Originale aus Luthers Zeiten. Möchten Sie ein 450 Jahre altes Blatt in der gleichen Größe und dem gleichen spätmittelalterlichen Schriftsatz wie Luthers Thesen Ihr Eigentum nennen? Das ist bereits ab 10 Euro möglich, zum Verkaufsangebot mit Blättern der Cosmographia des Sebastian Münster (Auflage 1567) geht es hier.

Vortragsangebot: Das Ende des Mittelalters in Legende und Wirklichkeit – Luther und die Fürsten
Liebe Freunde des Spätmittelalters und der Reformationszeit,
Liebe Besucher von www.luthermeile.de,

im Oktober 2009 hielt ich erstmals einen Beamer-Vortrag zum Zeitalter Martin Luthers. Auch wenn Martin Luther bereits damals im Vortrag präsent war, handelten dieser und mehrere Hundert weitere Folge-Vorträge mit inzwischen mehreren Tausend Gästen doch dominant von der Zeit, die für die erste Lebenshälfte Luthers bestimmend war, bevor er die Thesen schrieb. Themen und Inhalte dieser Vorträge finden Sie unten auf dieser Seite.
Im Sommer 2015 hat es sich ergeben, dass ich im Rahmen der 1. Nationalen Sonderausstellung „Luther und die Fürsten“ in Torgau mit etwa 140 Führungen und ausstellungsbegleitenden Vorträgen "Vom Ritterschlag im Heiligen Land zum Thesenanschlag" (siehe unten) präsent sein und erleben durfte, wie sich die Ausstellung nach einem sehr zähen Beginn zu einem echten Publikumsmagneten entwickelte. Diese Erlebnisse und auch eine im SonntagsWochenBlatt veröffentlichte Artikelserie von mir zur Ausstellung, die dann im November 2015 noch einmal als separate Publikation erschien, gaben letztlich Anlass, den Ausstellungs-Rundgang im Erdgeschoss von Schloss Hartenfels Torgau als neuen Beamer-Vortrag erlebbar zu machen.
War der „Thesenanschlag“ wirklich der Plan von Martin Luther? Warum erhielt er die Bannandrohung des Papstes erst über zweieinhalb Jahre nach dem 31. Oktober 1517? Warum setzten sich in Worms sogar die Anführer der katholischen Fürsten für Luther ein? Warum legte Martin Luther erst sieben lange Jahre nach den Thesen sein Mönchsgewand ab? Und wie verhinderte er 1542 einen sächsischen Bruderkrieg? „Luther und die Fürsten“ – eine reich bebilderte und richtig spannende Zeitreise in die Reformationszeit – ist als Kurzfassung (ca. 30 Minuten) und als Langfassung (ca. 60 Minuten) verfügbar und richtet sich vor allem an Vereine, Kirchgemeinden, Firmenfeiern und all die Menschen, die es im Sommer 2015 nicht nach Torgau schafften oder die Ausstellung ungeführt und damit unkommentiert erlebten. Belgern/Elbe, Mühlberg/Elbe, Breitungen/Werra, Meißen, Oschatz, Kloster Veßra, Torgau, Dessau, Wurzen, Schmorkau, Schkeuditz, Hirschstein, Eisfeld, Kreischa ... - wenn „Luther und die Fürsten“ auch ein Vortrag für Sie wäre, würde ich mich über eine Anfrage per Mail freuen, und bestimmt findet sich ein für beide Seiten passender Termin.
Rückblick von Christiane Q. aus D. zum Vortrag: „Luther und die Fürsten“: „Es war meinem Mann und mir eine besondere Freude, Ihren Vortrag zu hören. So viel kompaktes Wissen – so anschaulich dargestellt, wir sind begeistert. Noch am selben Abend habe ich Ihr Heft durchgelesen ...“


Vortragsangebote zum Spätmittelalter

Vortrag: „Vom Ablassbrief zum Knochenschmuggel - Martin Luther und die Bischöfe von Meißen“

In dem 30-minütigen Beamervortrag zeige und erzähle ich mit vielen Bildern die spannungsreiche Geschichte am Ende des Mittelalters vor 500 Jahren und rücke Schloss und Dom Wurzen, die hier residierenden Bischöfe und ihre Verbindungen zu Martin Luther in der Reformationszeit immer wieder in den Mittelpunkt der Ereignisse. Auch die Bischöfe von Meißen galten als Reichsfürsten, denn sie unterstanden nicht dem Erzbischof in Magdeburg, sondern dem Papst direkt. Mitten durch das Bistum Meißen verlief seit 1485 die Grenze zwischen Kurfürstentum und Herzogtum Sachsen, eine Grenze, die ab spätestens 1520 zur Glaubensgrenze innerhalb des Bistums Meißen wurde. Eine spannende Konstellation, die den Meißner Bischof 1522 ins reformierte Torgau reisen ließ, die ein Jahr später Pate bei der Heiligsprechung des Benno von Meißen stand und die 1542 rund um das bischöfliche und immer noch katholische Wurzen fast zu einem sächsischen Bruderkrieg geführt hätte. Die Gäste erwartet eine reich bebilderte und richtig spannende Zeitreise in die Reformationszeit mit vielen Passagen zum Staunen und Nachdenken, u.a. gefunden in Briefen der Bischöfe, der beteiligten Fürsten sowie natürlich Martin Luthers.


Vortrag: Geschichte(n) aus dem Abendrot des Mittelalters vor 500 Jahren

Das „Abendrot des Mittelalters“ – das ist die Zeit der ersten deutschsprachigen Bibeln und Liederbücher, die Zeit zahlreicher Pilgerfahrten des Meißner Adels ins Heilige Land, die Zeit vieler neuer Altäre in den Klöstern und Stadtkirchen, die Zeit neuer Schloßbauten als Ablösung der bisherigen wehrhaften Burgen, die Zeit der Steinkreuze als Sühnezeichen und am Ende auch die Zeit der Reformation. Der reich bebilderte Vortrag stellt verschiedene Objekte, Personen und Ereignisse der Region zwischen Elbe und Mulde vor, die alle eines gemeinsam haben – den Zeitpunkt ihrer Entstehung bzw. ihres Wirkens etwa zwischen den Jahren 1470 und 1530. Dabei handelt es sich um eine Zeit, als Kunst und Kultur im Mittelalter einen letzten Höhepunkt erreichten, bevor dann in der Folge die Thesen Martin Luthers die damalige Welt völlig veränderten. Dieser Vortrag hat eine sehr starke regionale Prägung auf das Gebiet zwischen Meißen und Wurzen, wo das Mittelalter in Bau- und auch Kunstwerken heute noch in großem Umfang präsent ist.
In den Vortrag einbauen lässt sich auf Wunsch ein kleines Theaterstück (ca. 5-10 Minuten) in historischer Gewandung, in dem die ebenfalls geflohene Nonne Christine von Honsberg erzählt, dass sich das Schicksal einer Katharina von Bora durchaus nicht als Beispiel für eine gelungene Nonnenflucht eignet.
Ebenfalls in den Vortrag einbauen lässt sich auf Wunsch ein anderes kleines Theaterstück (ca. 5-10 Minuten) in historischer Gewandung, in dem Elisabeth von Schleinitz auf der Grundlage eines Briefes von Martin Luther einen im Vortrag vorgestellten Bischof als geldgierigen Onkel ohne jede "Redlichkeit und Verstand" bloßstellt ...
Wenn dieses Thema auch etwas für Sie wäre, würde ich mich über eine Anfrage per Mail freuen, und bestimmt findet sich ein für beide Seiten passender Termin.


Vortrag: Klostergeschichten aus dem Abendrot des Mittelalters vor 500 Jahren

Die reich bebilderte Zeitreise zeichnet noch einmal das Zeitalter vor 500 Jahren nach und widmet sich der Lebenssituation in den sächsischen Klöstern in den Jahrzehnten unmittelbar vor der Reformation. Martin Luther war 34 Jahre alt, als er 1517 seine 95 Thesen aufschrieb, und lebte zu diesem Zeitpunkt in einem Kloster. Warum kamen gerade aus den Klöstern die Menschen, die das gesellschaftliche Leben vor 500 Jahren so nachhaltig veränderten? Wie war es um die Moral und die Einhaltung der Ordensregeln bestellt? Wie reagierten die Klöster auf Luthers Thesen? Zusammen mit Geschichten zu verschiedenen spätmittelalterlichen Bau- und Kunstwerken des alten Bistums Meißen ergibt sich ein lebendiges Bild einer Zeit, von der wir heute so gut wie Nichts mehr wissen und die doch an verschiedenen Stellen im Leben immer noch dauerhaft präsent ist. Von 2014 bis 2016 war ich Gästeführer der größten Ausstellung spätgotischer Skulpturen in Sachsen und bin schon seit 2009 mit inzwischen hunderten Vorträgen zum Spätmittelalter in Mitteldeutschland unterwegs.
Wenn dieses Thema auch etwas für Sie wäre, würde ich mich über eine Anfrage per Mail freuen, und bestimmt findet sich ein für beide Seiten passender Termin.


Vortrag: Vom Ritterschlag im Heiligen Land zum Thesenanschlag

In dem 30minütigen Vortrag mit dabei sind u.a. Pilgerreisen nach Jerusalem mit Ritterbrief, das älteste Heilige Grab – ein Bauwerk im heutigen Sachsen, geheimnisvolle Totenroteln zu Klöstern, das Heimliche Gericht, Maria Magdalenas Grabstein in Sachsen, Martin Luther und der ungewollte Thesendruck sowie Benno von Meißen und Martin Luther. Eine reich bebilderte Einstimmung auf die spannende Zeit am Ende des Mittelalters vor 500 Jahren – ein schöner Auftakt für Ihren Ausflug, Ihre Familienfeier oder auch Ihren Besuch einer Ausstellung. Dieser Vortrag war offizieller Bestandteil des Ausstellungsprogramms der Ausstellung „Luther und die Fürsten“ in Torgau 2015. Wenn dieses Thema auch etwas für Sie wäre, würde ich mich über eine Anfrage per Mail freuen, und bestimmt findet sich ein für beide Seiten passender Termin.

Zusätzlich lade Sie gern ein, mich in Wurzen bei einer Führung in das Spätmittelalter zu begleiten, mit Schloss und Dom zwei authentische Zeitzeugen zu bestaunen und mit mir gemeinsam über die Kunst- und/oder Bauwerke und deren Geschichte den Blick in eine Vergangenheit zu wagen, die für uns Alle im täglichen Leben immer noch präsent ist, und von der wir doch so wenig wissen ... - hier geht es zu den aktuellen Terminen. Für eine Terminabstimmung rufen Sie einfach an: im Schloss unter Tel. 03425/853590 oder ggf. auch bei mir privat unter Tel. 03435/928252. Oder Sie senden eine Mail, meine Mailadresse finden Sie hier.

Ihr Robert Schmidt



Copyright © 2007 webprocom CMS Content-Management-System