Wandern - Führungen - Vorträge - Literatur

Informationen und Angebote

Schloßimpressionen

Wanderungen

Auf den Spuren von ...

Ein Schicksal aus dem 18. Jahrhundert

Handschellen Kirche Borna Oschatz
Handschellen in der Bornaer Kirche

Otto Christian von Schönberg war in den fünfziger Jahren des 18. Jahrhunderts bei dem damaligen Kurprinzen und nachherigen Kurfürsten Christian sehr beliebt. Als der König von Polen und Kurfürst von Sachsen am Beginn des 7jährigen Krieges nach Polen ging, behielt ihn der Kurprinz bei sich in Dresden und schätzte ihn so hoch, daß er sich als Kammerjunker Tag und Nacht neben dem Zimmer des Kurprinzen aufhalten und dessen geheime Korrespondenz führen mußte.
Aber dieser Briefwechsel hatte für ihn einige Zeit sehr unglückliche Folgen. Seine Briefe gerieten in die Hände der Preußen, die ihn im Jahre 1757 in Dresden gefangen nahmen. Mit schweren Ketten belastet, mußte er neben der preußischen Armee zu Fuß bis in die Gegend von Leipzig gehen, wo er infolge seines Schreckens und der Anstrengungen erkrankte.
Man brachte ihn daher auf einem Wagen nach Spandau, wo er in einen unterirdischen Kerker, den kein Sonnenstrahl erreichte, geworfen wurde. Hier mußte er auf einem harten Strohlager, wo kurz zuvor ein Unglücklicher seinen Geist aufgegeben hatte, bei Wasser und Brot zehn Monate ausharren.
Auf Fürbitte seines Fürsten seiner Ketten entledigt, ward er in ein leidlicheres Gefängnis gebracht, in welchem er jedoch bis nach abgeschlossenem Frieden 1763 verblieb.
Der Kurfürst vergalt ihm seine erlittenen Drangsale mit Verleihung der Würde eines Oberschenken. Die Kette, die er als Denkmal seines Verhängnisses aus der Gefangenschaft mitgebracht hatte, hing, so lange er lebte, als Denkmal seiner Gefangenschaft an seinem Bett.
Nach seinem Tode ließ er die eine Hälfte der Kette in seinen Sarg legen. Die andere Hälfte jedoch wurde über der herrschaftlichen Kapelle des Rittergutes Bornitz in der Bornaer Kirche aufgehängt, wo sie sich heute noch befindet. Dort erinnern folgende Worte an das Geschehen:

In bängster Kerker-Nacht 10 Monden mein Geschmeide,
des längsten Siechthums Quell, und doch mir Stolz und Freude -
weil ich für König, Recht und Vaterland euch trug -
Euch Ketten weyh ich hier.
Weckt ihr in einem Herzen
nur ächten Sachsenmuth;
so seid für tausend Schmerzen
ihr meines Lohnes überg’nug.

Bild: Die Handschellen in der Kirche zu Borna (Tel. 03435/623150).

Umfangreiche begleitende Literatur zu Ihrer Wanderung (im Regelfall über 20 verschiedene Beiträge und/oder Publikationen nur zu diesem einen Streckenabschnitt, allein in den 44 Ausgaben des Mittelsächsischen Heimatboten finden sich über 500 verschiedene Beiträge zu Kultur und Geschichte der Region) finden Sie unter www.annalista-saxo.de, dort auch die Bestellbedingungen für die nachfolgend aufgeführte Fremdliteratur, die ebenfalls über uns bezogen werden kann:
Rad- und Wanderkarte Riesa, Oschatz, Großenhain und Umgebung vom Verlag Dr. Barthel, Preis: 4,90 Euro



Copyright © 2007 webprocom CMS Content-Management-System